echoscreengeneration

Modemnummer umstellen

Diese Kurzanleitung beschreibt die Umstellung der internen Modemnummer beim echo-screen, da ein direktes Editieren oder Löschen auf und vom Gerät nicht möglich ist. Es kann nur ein neuer Wert auf das Gerät gespeichert werden. Die Modemnummer ist im echo-screen gespeichert, nicht im Modem!

Die Umstellung der internen Modemnummer hat keinen Einfluss auf die auf dem Gerät gespeicherten Daten! Im Anschluss an die Änderung der internen Modemnummer können Sie die Daten direkt wie gewohnt an die Screeningzentrale übertragen.

Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein:

  • Windows bis einschließlich WIN10 (64bit)
  • Serielles Verbindungskabel vom echo-sreen zum PC
  • Software Tool ES Tool.exe
  • echo-screen Gerät

    Serielle Verbindung

Dem echo-screen liegt ein serielles Verbindungskabel bei. Bei dem Kabel handelt es sich um ein Verbindungskabel mit einer 1:1 Belegung. Mit einem anderen Kabel wie z.B. dem Modemkabel ist eine Kommunikation nicht möglich!

modemumstellung01
(Links: Serielles Kabel - Rechts: Modemkabel echo-screen)

Com Port einstellen

Sie benötigen eine funktionierende, serielle Verbindung zwischen PC und dem echo-screen. Standardmäßig kommuniziert die Software über die COM1 Schnittstelle. Falls Sie einen anderen Port haben müssen Sie ggf. die Portnummer entsprechend anpassen. Sollte dies bei Ihnen der Fall sein, so können Sie durch eine kleine Änderung in der Datei es_set.txt die entsprechende Schnittstelle einstellen. Öffnen Sie dazu die Datei mit einem Editor und ändern Sie in der ersten Zeile den Wert für die Schnittstelle.
modemumstellung04

Software starten

Um die Modemnummer auf Ihrem Gerät zu ändern, starten Sie das Softwaretool ES Tool-Telefon.exe...

Modemnummer einstellen

Klicken Sie nun auf den Button "Read", um die Einstellungen vom Gerät herunterzuladen.

ModemUmstellung05

Klicken Sie anschließend auf "Parameters"....

ModemUmstellung06

Im sich öffnenden Fenster geben Sie in die betroffenen Felder (Dial Prefix, Phone 1, Phone 2) die notwendigen Informationen ein. Es ist dabei wichtig, dass Sie nur diese drei Felder editieren und alle anderen so belassen, wie sie vom Gerät heruntergeladen wurden.

Der "Dial Prefix" ist individuell für die Klinik und entspricht der Amtsholungsnummer (Freizeichen) und dürfte i.d.R. eine "0" sein. Die Nummer zur Datenübertragung richtet sich nach der Screeningzentrale zur Datenübertragung.
In Phone 1 und Phone 2 ist die neue Modemnummer einzutragen: 069630187806

ModemUmstellung07

Bestätigen Sie die Eingaben mit "OK"

Daten übertragen
ModemUmstellung08

Klicken Sie auf "Nummer an das Handgerät senden", um die neuen Einstellungen auf das echo-screen zu übertragen. Das echo-screen muss dazu eingeschaltet sein und sich im Hauptmenü befinden. Sollten bei der Übertragung Probleme auftreten (Status: Handshaking failure!), prüfen Sie bitte den COM Port. War die Übertragung erfolgreich, erscheint im Status: Finished! Über "Close" können Sie die Software wieder beenden.




 

 

Gerät meldet: "Das Wartungsintervall ist abgelaufen..."

Das echo-screen unterliegt gemäß Herstellervorgaben nach MPBetreibV § 11 Abs. 2.einer jährlichen messtechnischen Kontrolle. Normalerweise haben wir eine kurze Standzeit der Geräte, dennoch kann es bei den Standzeiten immer  wieder einmal zu Verzögerungen kommen, da Totalausfälle und Vertragskunden bevorzugt behandelt werden. Sie können Ihr Gerät gerne nach vorheriger Absprache zur messtechnischen Kontrolle einschicken. Falls Sie für den Zeitraum der messtechnischen Kontrolle im Voraus ein Leihgerät benötigen, können wir Ihnen gerne ein kostenpflichtiges Leihgerät zur Verfügung stellen.

Dazu benötigen wir allerdings Ihre Unterstützung, da es verschiedene Gerätetypen gibt bzw. für den Fall, dass Sie eine Datenübertragung an eine Screeningzentrale durchführen. Bitte füllen Sie dazu einfach den ReturnReport aus, den Sie in Verbindung mit der Auftragsbestätigung für das Leihgerät aus, damit wir das Gerät für Sie entsprechend vorbereiten können.

Elektrodenprobleme: Elektroden haften nicht richtig

Die Klebekraft der Elektroden ist absolut ausreichend. Zur Kontrolle können Sie sich durchaus einmal eine Elektrode auf den Handrücken kleben. Dennoch kann es vorkommen, dass sich Elektroden direkt nach dem Aufkleben quasi postwendend wieder lösen. Dies ist oftmals der Fall, wenn die Kinder vorher mit einer Creme oder Öl  eingecremt wurden. Die Haut muss optimal vorbereitet sein, da dies einen direkten Einfluss auf die Messung hat. Ggf. müssen Sie im Vorfeld die Haut von Creme und Öl befreien, bevor Sie mit einer speziellen Hautvorbereitungspaste wie z.B. NuPrep die Haut vorbereiten. Reinigen Sie danach die Haut nochmals mit einem trockenen Tupfer um die Reste von der Reinigungspaste zu entfernen. Überprüfen Sie das Verfallsdatum und die Lagerungshinweise z.B. bezüglich der Lagerungstemperatur. Dazu einige Tipps zur Hautvorbereitung:

Alkohol trocknet die Haut der Babys sehr stark aus und die Elektroden haften nicht mehr richtig bzw. können sich unmittelbar wieder ablösen.

Wird die Haut mit NuPrep oder einem vergleichbaren Mittel vorbereitet, so müssen die überschüssigen Reste der Vorbereitungspaste mit einem Tupfer wieder abgenommen werden.

Kontrollieren Sie ggf. das Verfallsdatum und die Lagerungshinweise wie z. B. die Lagertemperatur der Elektroden.

Impedanzen zu hoch, Messung nicht möglich

Der Übergangswiderstand von den Elektroden zur Haut ist zu groß. Das könnte evtl. ein Hinweis auf schlechte bzw. defekte Elektroden (abgelaufenes Verfallsdatum oder auf Grund ungünstiger Lagerung eingetrockneter Elektroden) sein. Beachten Sie, dass Sie nur die vom Hersteller zugelassenen Elektroden verwenden, da diese optimal auf das Gerät abgestimmt sind. Elektroden von anderen Herstellern sind evtl. mit diesem Gerät nicht kompatibel, was sich z. B. in hohen Impedanzwerten, verlängerten Messungen oder einer höheren Auffälligkeitsrate wiederspiegeln kann.

Die Haut des Babys wurde evtl. nicht optimal vorbereitet (siehe auch FAQ zum Thema Elektrodenprobleme), dadurch haften die Elektroden nicht optimal und die Impedanzen/Übergangswiderstände sind zu hoch. Die AABR Messung ist nicht möglich.

Sie sollten immer versuchen einen möglichst niedrigen Elektrodenwiderstand zu erzielen. Normale Werte liegen zwischen 1-2000 Ohm. Hohe Elektrodenwiderstände spiegeln sich in langen Untersuchungszeiten und erhöhten Refer-Raten wieder.

Gerät meldet: "Es ist zu laut"

Der Störschall während der Messung ist zu laut. Dies kann durch Störungen von außen kommen wie z.B. Alarme von Monitoren oder einfach laute Gespräche in der unmittelbaren Umgebung. Bitte beachten Sie, dass es sich um eine sehr empfindliche akustische Messung handelt. Jede mögliche Störung ist daher zu vermeiden. Es besteht aber auch die Möglichkeit, dass es sehr ruhig ist und das Gerät trotzdem meldet: "Es ist es zu laut". Beobachten Sie dabei das Kind genau, ob evtl. die Störungen vom Kind selbst verursacht werden. Oftmals sind die Störungen dann z. B. "Nuckelsynchron" oder Atemsynchron. Evtl. sollten Sie die Messung zu einem anderen Zeitpunkt wiederholen.

Die Umgebung ist zu laut (lautes reden oder sprechen evtl. durch Alarme). Bitte probieren Sie den nächst größeren Ohrstöpsel aus, um eine bessere Abdichtung zu erreichen.

Das Baby ist zu laut (schreien, schnarchen, schmatzen usw.). In diesem Fall kommen die Störungen durch das Kind. Warten Sie einfach einen besseren Zeitpunkt für die Untersuchung ab.

Wenn Sie die beiden ersten Punkte ausschließen können, wäre es auch möglich, dass die Sonde nicht optimal im Gehörgang sitzt, sondern z. B. an der Gehörgangswand ansteht.

Gerät meldet: "Elektrische Störung"

Nicht nur Mobiltelefone strahlen, jedes elektrische Gerät tut dies. Besonders z. B. auf einer neonatologischen Station stehen natürlich viele Geräte nebeneinander und produzieren Störungen, die auch als Elektrosmog bekannt sind. Da das zu messende Potenzial sehr klein ist und dazu noch Elektrodenkabel auch noch wie eine Antenne wirken, werden die Störungen, wie von einem Staubsager quasi aufgesammelt.  Soweit Sie die Störquellen wie z.B. Wärmebettchen, Ultraschallgeräte oder Computer nicht einfach ausschalten können, sollten Sie die Messung einfach in einem anderen Raum durchführen.

Bitte prüfen Sie, ob in unmittelbarer Nähe Geräte stehen wie z.B. Ultraschallgeräte, Wärmebettchen oder Computer die evtl. für die Störungen verantwortlich sein könnten. Geräte bei PCs sollten Sie beachten, dass diese i.d.R. elektronische Netzteile haben. Dies führt oftmals dazu, dass diese Geräte auch im „ausgeschalteten“ Zustand Störungen verursachen.

Die AABR Messung dauert zu lange oder das Gerät meldet: "Messung nicht möglich"

Überprüfen Sie die Elektrodenpositionierung, besonders, wenn Sie die Elektroden hinter dem Ohr am Mastoid positioniert haben. Stellen Sie sicher, dass die Sonde auch wirklich im (ipsi-lateralen) richtigen Ohr steckt. In der Regel sollte dies die rote Elektrode sein. Kontrollieren Sie die Elektroden, ob sich evtl. während der Messung eine Elektrode gelöst haben könnte oder nur noch schlecht haften.

Überprüfen Sie, ob die rote Elektrode(Messelektrode)am Mastoid des zu messenden Ohres platziert ist, was sie messen möchten und ob die Sonde auch im richtigen Ohr platziert wurde.

Überprüfen Sie, ob die Elektroden noch haften oder sich evtl. während der Messung gelöst haben. Dadurch würde sich der Elektrodenwiderstand ändern und evtl. eine Messung damit unmöglich machen.

Das Gerät nimmt keine neuen Patientendaten mehr auf

Kontrollieren Sie die Speicherbelegung des Gerätes unter (Optionen>>Speicherbelegung). Der Speicherinhalt wird i.d.R. nach einer Datenübertragung aus Sicherheitsgründen nicht automatisch gelöscht.

Übertragen Sie die Daten an Ihre zuständige Screeningzentrale oder sichern Sie ggf. die Daten auf Ihren PC. Im Anschluss können Sie den Speicher unter (Übertragen/Löschen>>Daten löschen) wieder normal löschen. Es ist nicht möglich eine einzelne Messungen zu löschen oder gelöschte Daten wieder herzustellen.

Gerät meldet: "Sonde nicht OK"

Überprüfen Sie, ob die Sonde am Gerät korrekt angeschlossen ist. Stecken Sie dazu die Sonde einfach ab und wieder neu an. Damit würden auch evtl. Kontaktprobleme beseitigt.

Reinigen Sie die Sonde wie in der Bedienungsanleitung beschrieben.

Führen Sie einen Sondentest unter (Optionen>>Selbsttest>>Sondentest) durch und folgen Sie ggf. den Hinweisen im Display.

Tauschen Sie das Filterplättchen gegen einen neuen Filter und wiederholen Sie den Sondentest.

Falls das Gerät weiterhin meldet, dass die Sonde nicht OK ist, setzen Sie sich mit unserem Service in Verbindung.

Wie kann ich die User im echo-screen TA+C anlegen, bearbeiten oder ändern?

Über die mitgelieferte (oder aus unserem Downloadbereich, hierzu bitte via Mail Zugangsdaten anfordern) Software EchoLink. Nach der Installlation muß eine Verbindung zum PC über das ebenfalls mitgelieferte serielle Verbindungskabel hergestellt werden.  Programm starten > Über Einstellungen/Optionen/Hardware muß der Anschluß definiert werden.

Dann über Einstellungen/Benutzerliste alle Benutzer, bis zu 100, die auf das geladen werden sollen eingeben. Danach die Taste Upload drücken. Am echo-screen den gewünschten Erfolg kontrollieren. Alle eingegebenen User bleiben auch in der SW erhalten und müssen bei Änderungen nur geändert werden und ein erneuter Upload durchgeführt werden.

Wie kann ich die vordefinierten Kommentare im echo-screen TA+C ändern?

Über die mitgelieferte (oder aus unserem Downloadbereich, hierzu bitte via Mail Zugangsdaten anfordern) Software EchoLink. Nach der Installlation muß eine Verbindung zum PC über das ebenfalls mitgelieferte serielle Verbindungskabel hergestellt werden.  Programm starten > Über Einstellungen/Optionen/Hardware muß der Anschluß definiert werden.

Dann über Einstellungen/Vordefinierte Kommentare gewünschtes eintragen. Danach die Taste Upload drücken. Am echo-screen den gewünschten Erfolg kontrollieren. Alle eingegebenen Kommentare bleiben auch in der SW erhalten und müssen bei Änderungen nur geändert werden und ein erneuter Upload durchgeführt werden.

Alternative: Mit der umfangreicheren kostenpflichtigen SW „audble“ die auch eine SQL Datenstruktur enthält. Dies sollte aber vor Ort durch ein EDV Spezialisten durchgeführt werden, da hier eine Schulung in die SW notwendig ist.

Die Software EchoLink/BasicLink nimmt unter Win7/Vista keine Verbindung zum Gerät auf

Von Seiten des Herstellers werden Windows7, Windows Vista und Windows Server Betriebssysteme offiziell nicht unterstützt.

Unserer Erfahrung nach funktioniert das Erkennen und Auslesen der Patientendaten jedoch einwandfrei, wenn die Installation und Einrichtung des Programms unter einem Account mit administrativen Rechten erfolgte.

Drucken E-Mail