MATCH Erweiterungsmodul

Mainzer Audiometric Test for Children für 2 bis 3 jährige Kinder

Für den MATCH-Test wurden aus dem Sprachmaterial des Kurztests für die U7-Sprachbeurteilung 26 Nomen entnommen, die mit Hilfe von Bildern eindeutig dargestellt werden können. Notwendig wurde die Überarbeitung des alten Mainzer I, da das Sprachmaterial nicht mehr dem Wortschatz von 2 und 3-jährigen entspricht.

Während der Testphase werden ein- oder zweisilbige Worte mit weiblicher Stimme dargeboten,  gleichzeitig werden auf dem Touch-Display des Geräts vier unterschiedliche Bilder dargeboten, von denen eines die bildliche Darstellung des Wortes entspricht. Per Fingertipp wählt das Kind jenes Bild aus, welches zu dem von ihm verstandenen Wort passt. Es ist also nicht notwendig, dass das Kind lesen kann.

Bei jedem Testdurchlauf werden alle 26 Wörter dargeboten um auf ein aussagekräftiges Ergebniss zu kommen. Damit bei wiederholten Messungen des selben Kindes das Auswendiglernen verhindert wird, randomisiert das Gerät die Wortlisten und die Bilder-Sammlung für jeden Testdurchlauf neu.

Die Darbietungs-Lautstärke der einzelnen Wörter kann fest eingestellt werden oder, sie wird adaptiv vom Gerät in Abhängigkeit von der Eingabe des Kindes geregelt. D.h. bei richtiger Zuordnung des Bildes zum gesprochenen Wort, wird die Lautstärke reduziert; bei falscher Zuordnung wieder erhöht. Das Messohr kann auf Wunsch auch mit einem Rauschen vertäubt werden.

Das Ergebnis der Sprachverständnis-Schwelle wird als dB-Wert, bei dem die Hälfte der Wörter richtig verstanden wurde, dargestellt. Zusätzlich gibt es ähnlich wie beim Freiburger Sprachtest eine Diagramm-Darstellung mit Referenzbereich für den besseren Vergleich.
Für die genauere Auswertung wird die Kurve der richtig oder falsch verstandenen Wörter auf einer Zeitachse dargestellt und auch als Testliste mit rot hervor gehobenen falsch gewähltem Wort. Damit kann explizit noch einmal in Verbindung mit den Eltern geklärt werden, ob das Kind eventuell das Wort noch nicht kennt. Für diesen Fall ist es möglich über die Settings solche Wörter aus dem Testdurchlauf zu entfernen. 

MATCH Messablauf

  • match auswahl


    Der MATCH-Test ist ein für 2 bis 3jährige Kinder ausgelegter Sprachtest, der spielend vom Kind selber durchgeführt wird.

    Er ist seitendifferent rechts/links einzeln durchführbar oder mit gleichzeitiger Präsentation der Stimuli auf beiden Ohren.
  • match einstellungen 1

    Im ersten Teil der Settings können Sie Startpegel, Ober- und Untergrenze der Darbietungs-Lautstärke festlegen. Als Alternativen können Sie auswählen, ob der Test adaptiv (algorithmus-gesteuerte Pegeländerung) oder mit festem Stimulus-Pegel arbeiten wollen. Der feste Pegel dient unter anderem dazu, im ersten Test festzustellen, ob das Kind alle im Test vorkommenden Wörter auch tatsächlich kennt. Nicht bekannte Wörter können aus dem Testumfang für diese Kind explizit entfernt werden.

  • match einstellungen 2

    Der Test steht im Moment nur für deutsche Sprache zur Verfügung, allerdings ist die Software für eventuelle zukünftige Ausgaben in anderen Sprachen ausgelegt, die dann hier ausgewählt werden kann. Des Weiteren kann hier die ipsi-laterale Vertäubung eingestellt werden. In der Kopfzeile werden während dem Test die aktuelle Lautstärke und die via grünem und rotem Quadrat, die Richtigkeit der Antwort angezeigt. Durch Löschen des Hakens bei „Status…“ kann das ausgeblendet werden. Sollte es sich beim ersten Durchlauf des Tests herausstellen, dass dem Kind nicht alles Wörter bekannt sind, können durch Haken-Auswahl bei „Manuelle Item-Auswahl“ in zwei weiteren Fenstern explizit bestimmte Wörter aus der Wortliste entfernt werden.

  • match einstellungen 3

    Durch Löschen des Hakens löschen Sie das entsprechende Wort aus der Testliste.

  • match frage

    Wurde der Test gestartet erscheint auf dem Touch-Display ein Zauberwürfel mit dem grünen Fragenzeichen. Die Wiedergabe jedes Wortes wird über Fingertipp auf den Würfel gestartet, erst dann kommen Wort und Bilder. Diese Prozedur wird für jedes Wort wiederholt, damit bestimmt das Kind selber die Geschwindigkeit des Tests. Das Eingreifen des Untersuchers ist während dem Test nicht notwendig, außer es stellt sich heraus, dass der Testablauf nicht richtig vom Kind verstanden wurde. In diesem Fall sollte eine weitere Einweisung des Kindes erfolgen.

  • match antwort1

    Während eine weibliche Stimme ein Wort spricht wird simultan auf dem Bildschirm eine zufällig zusammengestellte Auswahl von vier Bildern dargestellt. In diesem Beispiel könnte das Wort „Hose“ gesprochen worden sein. Per Fingertipp auf eines der Bilder, registriert die Software, ob die Auswahl richtig oder falsch war. Bei richtiger Antwort wird für das nächste Wort die Darbietungs-Lautstärke verringert, bei falscher Antwort erhöht. Auf diese Weise wird die Sprach-Verständlichkeits-Schwelle automatisch ermittelt. Insgesamt stehen 26, dem Wortschatz der Testgruppe entsprechende Wörter zur Verfügung, die alle abgespielt werden.

  • match ergebnis 1

    Das Ergebnis des Tests wird als Sprach-Verständlichkeits-Schwelle in „dB SPL“ mit zusätzlicher Standardabweichung angegeben. Zudem liefert die Software noch eine kurze Zusammenfassung (Score) wie viele Wörter von der Testbatterie verstanden wurden. Durch Tippen auf den Ergebnis-Bildschirm werden weitere Darstellungen des Resultats angezeigt. Hier kann das Ergebnis als Graph abgelesen werden, wobei im Besonderen der Pegel-Wert von Interesse ist, bei dem das Kind 50% der Sprachmaterials verstanden hat. Der zusätzliche graue Bereich stellt dabei die Normkurve dar.

  • match ergebnis 2

    In einem weiteren Unterfenster wird das Ergebnis als Graph über die 26 Testwörter dargestellt. Dabei zeigt die blaue Linie den Verlauf der Pegeländerung, das graue Feld den Normbereich und die grüne Linie liefert noch eine Darstellung der Zeit, die das Kind benötigte um eine Antwort zu geben.

  • match ergebnis 3

    In den beiden letzten Ergebnis-Screens wird die komplette Liste der Wörter detailliert dargestellt. Dabei steht links das tatsächlich gesprochene Wort, in Klammern dahinter die drei zusätzlich angezeigten Auswahlbilder und zum Schluss nach dem Bindestrich, die vom Kind angetippte Bild-Beschreibung. Falsch verstandene Wörter werden in der Liste rot deutlich hervorgehoben.

Drucken E-Mail